Blog-Logo

Software für Montagefertigung

Software für Montagefertigung

Die Montagefertigung ist eine wichtige Aktivität in den meisten Produktionssystemen. Oft ist es das Ende des gesamten Produktionsprozesses (Endmontage). Diese Montagephase hat einen wesentlichen Einfluss auf die endgültige Qualität des Produkts. Sie kann auch die letzte Chance sein, eventuelle Mängel im Produkt zu erkennen. In der Elektronik werden spezifische Montagemethoden angewendet: Oberflächenmontage (SMT – Surface Mount Technology) und Durchsteckmontage (THT – Through Hole Technology). Die Software ist ein wichtiges Element zur Unterstützung der Durchführung und der Kontrolle der Montagevorgänge. Eine Software für die Montagefertigung muss sich flexibel an die Besonderheiten des jeweiligen Produktionsprozesses und der dort verwendeten Verfahren und Technologien anpassen. Ihre Nutzung sollte intuitiv sein, sodass die Aufmerksamkeit und Zeit der Mitarbeiter in der Produktion nicht übermäßig beansprucht werden.

Welche Tools bieten IT-Systeme, die in der Montagefertigung nützlich sind?

Arbeitsanweisungen für die Montagefertigung (Manuelle Montage)

Über die MES-Software kann der Mitarbeiter in der Montage auf dem Bildschirm eines beliebigen Gerätes mit Netzzugang detaillierte Arbeitsanweisungen einsehen. Mithilfe von Beschreibungen, Bildern, Zeichnungen oder Filmmaterial kann das System im Detail veranschaulichen, wie eine korrekte Durchführung der Aufgabe erfolgen soll. Der Mitarbeiter kann sich mit der Reihenfolge der Durchführung der Aufgaben, zusätzlichen Hinweisen oder Warnungen vertraut machen. Die jederzeit verfügbaren Montageanweisungen helfen, die Anzahl der Fehler zu verringern, die Arbeit zu beschleunigen und die Einarbeitungszeit neuer Mitarbeiter zu verkürzen.

Checklisten bei Montagefertigung (Manuelle Montage)

Checklisten sind ein weiterer Bereich, bei dem das MES-System sich als hilfreich erweist. Eine Checkliste ist eine Reihe von Fragen, die dem Arbeitnehmer in verschiedenen Phasen des Produktionsprozesses angezeigt werden. In der Regel werden sie bei Arbeitsbeginn, aber auch bei Beginn und Ende der Ausführung einzelner Aufgaben oder Arbeitsschritte verwendet.

Dank Checklisten kann der Montagearbeiter z.B. bestätigen, dass er vor Arbeitsbeginn persönliche Schutzausrüstung (Handschuhe, Brille) benutzt oder, dass er den Zustand der Geräte und die Bedingungen am Arbeitsplatz überprüft hat.

Die thematischen Hauptbereiche der Checklisten sind:

  • Arbeitsschutz,
  • Verfügbarkeit von Komponenten und Werkzeugen,
  • Qualitätskontrolle,
  • Technischer Zustand der Maschine/Instandhaltung.

Die Antworten auf die Fragen der Checklisten werden vom MES-System gespeichert. Dazu berechtigte Arbeitskräfte können jederzeit auf sie zurückkommen und sie überprüfen. Checklisten verbessern die Arbeitssicherheit und stehen für die Gewährleistung einer hohen Produktqualität. Sie ermöglichen die korrekte Bedienung und sichern die Aufrechterhaltung eines optimalen Zustands von Maschinen und Werkzeugen.

Poka Yoke bei Montagefertigung (Manuelle Montage)

Die Poka-Yoke-Methode besteht aus einer Reihe technischer und organisatorischer Lösungen, die das Risiko der Begehung von Fehlern durch das Produktionspersonal zum Ziel haben. Diese Fehler sind u.a. auf eine geringe Erfahrung, übermäßige Routine oder mangelnde Konzentration der Produktionsmitarbeiter zurückzuführen.

Gemäß den Poka-Yoke-Regeln sollte die Arbeitsorganisation eine ordnungsgemäße Ausführung der einzelnen Tätigkeiten erzwingen und dafür sorgen, dass die korrekte Abfolge der Arbeitsschritte eingehalten wird. Ein Beispiel einer Poka-Yoke-Lösung ist ein Bewegungssensor mit Alarmfunktion, der die Entnahme der korrekten Teile bei der Montage überwacht. Ein weiteres Beispiel ist ein Behälter mit getrennten Ablageflächen. Diese Unterteilung hilft, den Behälter mit der richtigen Stückzahl von Produkten zu füllen.

Software für die Montagefertigung – automatische Montage

Die automatische Montage basiert auf einem breiten Einsatz von Industrieautomatik. Bei der Überwachung der Fortschritte in der automatischen Montage sind z.B. SCADA-Überwachungssysteme nützlich. Diese Systeme können Daten aus Maschinen, Kontroll- und Messmodulen sowie Sensoren erfassen und diese Daten in Relation zueinander bringen. Ein SCADA-System kann aktuelle Informationen über die Funktionsweise von Maschinen sowie die Anzahl von Halb- und Fertigerzeugnissen liefern. Dank der Verbindung mit weiteren Messarmaturen ermöglicht das System die Kontrolle physikalischer Produktparameter wie Abmessungen und Gewicht in Echtzeit. SCADA ermöglicht auch die Überwachung des Klimas in der Produktionshalle. Temperatur und Luftfeuchtigkeit haben z.B. in der Elektronikbranche einen wesentlichen Einfluss auf die Produktqualität.

Durch die Unterstützung der Montagefertigung mit einer geeigneten IT-Lösung kann die Arbeit geordnet und ihr Ablauf besser kontrolliert werden. IT-Systeme ermöglichen die Aufrechterhaltung hoher Standards hinsichtlich des Arbeitsschutzes, der Qualität und der Transparenz des Produktionsprozesses eines Produktes. Ihre Verwendung kann zur Erfüllung der Anforderungen für Auftragsmontageaufträge von Unternehmen aus der Automobil- oder Elektronikbranche erforderlich sein.

Quantum acompa logo
Diesen Artikel weiterempfehlen
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.