Blog-Logo

Automatische Routenplanung im Qguar TMS-System

Die Kraft eines guten Planers

Bringt eine automatische Routenplanung immer die besten Ergebnisse? Oftmals ist ein guter Planer in einer kleinen Transportfirma in der Lage Routen besser als die beste Software zu planen. Das Problem stellt sich mit der wachsenden Zahl von Speditionsaufträgen, dem immer größeren Tätigkeitsbereich, der Vielfalt dieser Aufträge oder der Anzahl von Umschlagspunkten (Hubs). Mit anderen Worten: Je größer die Organisation, desto schwieriger und zeitaufwändiger wird die Planung. Insbesondere z.B. wenn die Planung den Anforderungen des Unternehmens gerecht werden soll.

Stellen wir uns eine Situation vor, in der 500 Speditionsaufträge täglich realisiert werden sollen. Darüber hinaus ist es nicht unüblich, dass zwischen zwei Standorten sogar bis zu 5000 Aufträge gefahren werden, was zunächst keine große Herausforderung darstellt. Das eigentliche Problem sind die unterschiedlichen Ladungen bestehend zum Beispiel aus ganzen Paletten, Paketen, Briefen, Zustellungen per Nachnahme oder Retouren. Weiterhin müssen mehrerer Hubs, eine vielseitige Fahrzeugflotte, bestehend aus PKWs, Lieferwagen und LKWs und eine pünktliche Auslieferung berücksichtigt werden. Zudem sollten alle Routen unter dem Gesichtspunkt der Kostenoptimierung geplant und realisiert werden.

Was ist aber, wenn aufgrund von Saisongeschäften, die Dienstleistungen eines externen Spediteurs in Anspruch genommen werden müssen? Ein qualifiziertes Team könnte diese Aufgabe bewältigen, vorausgesetzt es verfügt über ausreichend Zeit. Abgesehen davon, wer verfügt schon über ausreichend Zeit und wer kann es sich leisten? Ohne automatische Routenplanung ist es fast unmöglich. Es erscheint sinnvoller in spezialisierte Software zu investieren, um Speditionsaufträge zu konsolidieren und optimierte Routen zu planen. Vorausgesetzt, dass alle für das Unternehmen wichtigen Parameter gewahrt werden.

Automatische Routenplanung im Qguar TMS-System

Eine solche Software ist Qguar TMS ausgestattet mit einem Modul für die automatische Routenplanung. Seine Algorithmen führen die zeitaufwändigsten und kompliziertesten Tätigkeiten automatisch aus. Infolgedessen erhält der Planer optimal geplante Routen. Die menschliche Rolle besteht darin, die Software zuvor zu konfigurieren und die für das Unternehmen wichtigsten Parameter vorzugeben. Das heißt Parameter wie Größe der Ladung, Verlauf der Strecken, Verfügbarkeit, Größe und Eigenschaften der Transportmittel zu definieren. Genauso wichtig ist die Berücksichtigung der vorhandenen Entladeeinrichtungen, Möglichkeiten des gleichzeitigen Transports unterschiedlicher Artikel sowie der Liefertermine des Empfängers.

Eine automatische Routenplanung muss im Hinblick auf die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens konfiguriert werden.

Ein ideal konfiguriertes System plant eine Route in Anlehnung an eine beliebige Anzahl von Transportaufträgen. Die Voraussetzungen können sich mitunter jedoch von Tag zu Tag ändern, was mit der Entwicklung der Kraftstoffpreise, Änderungen in der Verkehrslage und sogar mit dem Wetter zu tun haben kann. Der Routenplaner muss diese Einflüsse immer im Blick haben und die Systemkonfiguration entsprechend anpassen. Nur dann wird die automatische Routenplanung optimal ausgenutzt und die Abwicklung keine unnötigen Kosten verursachen. Trotzdem muss berücksichtigt werden, dass eine höhere Anzahl von Variablen die Berechnungen erschweren. Demzufolge benötigen die Algorithmen mehr Zeit um die optimale Route zu berechnen.

Automatisierung und Flexibilität

Wir sollten nicht vergessen, dass die automatische Routenplanung dem Menschen die Entscheidungsfähigkeit und den Einfluss auf das endgültige Arbeitsergebnis nicht entzieht. Dieses wird immer unter der Kontrolle des Benutzers stehen. Die geplanten Routen können jederzeit manuell modifiziert und angepasst werden. Im Extremfall kann eine Planung verworfen und neu erstellt werden, wenn neue Aufträge mit unverzüglicher Ausführung eingehen.

Aus diesem Grund ist die automatische Routenplanung eine wichtige Unterstützung für Speditionsunternehmen.  Auch wenn das letzte Wort immer die Mitarbeiter haben, entlastet das System den Planer bei schwierigen und zeitaufwendigen Aufgaben.

Der Mensch kann aufgrund seines Hintergrundwissens, sich dynamisch ändernden Bedingungen, die Qualität der Algorithmen stetig dazulernen. Aus diesem Grund können Automatisierung und Rationalisierung auf ein ganz neues Niveau gebracht werden.

Quantum acompa logo
Diesen Artikel weiterempfehlen
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up